Juden-Schlesien


 

 

Oberschlesische Synagogen-Gemeinden  1875-1917*

Antonienhütte-Wirek; Sy (F Königshütte-Krolewska Huta, S Ruda Slaska)

Alt Berun-Bierun Stary; Sy, Fd (S Bierun)

Beuthen-Bytom; Sy,Fd, Fd

Carlsruhe-Pokoj; Sy, Fd (B Oppeln-Opole)

Constadt=Konstadt :-Wolczyn; Sy, Fd

Cosel=Kosel :- Kozle; Sy, Fd (S Kedzierzyn-Kozle)

Creuzburg=Kreuzburg :-Kluczbork; Sy, Fd, Fd

[ Czieschowa-Cieszowa; Sy, Fd (B Lublinitz-Lubliniec) ]

[ Falkenberg-Niemodlin; Sy, Fd ]

Georgenberg-Miasteczko Slaskie; Sy, Fd (F Tarnowitz-Tarnowskie Gory)

Gleiwitz-Gliwice; Sy, Fd, Fd

Ober-Glogau=Oberglogau :-Glogowek; Sy, Fd

Gogolin-Gogolin; Fd (F Oppeln-Opole)

Grottkau-Grodkow; Sy, Fd

Guttentag-Dobrodzien; Sy, Fd

Hultschin-Hlucín-Hulczyn; Sy,Fd (Böhmen)

Katscher-Kietrz; Sy,Fd

Kattowitz-Katowice; Sy, Fd

[ Kieferstädtel-Sosnicowice; Sy, Fd ]

Koschentin-Koszecin(F,B Lublinitz-Lubliniec)

Königshütte :- Krolewska Huta=Chorzow; Sy,Fd

Krappitz-Krapkowice; Fd (F Oppeln-Opole)

[[ Kraskau-Kraskow; Sy, Fd (neben Kreuzburg-Kluczbork) ]]

Landsberg-Gorzow Slaski; Sy, Fd

Langendorf-Wielowies; Sy, Fd (B Tost-Toszek)

Laurahütte-Siemianowitz :-Siemianowice Slaskie

Leobschütz-Glubczyce; Sy,Fd, Fd

Leschnitz-Lesnica; Fd (F Groß-Strehlitz :-Strzelce Opolskie)

Loslau-Wodzislaw Slaski; Sy,Fd

Lublinitz-Lubliniec; Sy, Fd

Myslowitz-Myslowice; Sy, Sy,Fd, Fd

Neisse=Neiße :-Nysa; Sy, Fd

Neustadt-Prudnik; Sy, Fd

Nicolai=Nikolai :-Mikolow; Sy,Fd, Fd

Oppeln-Opole; Sy,Sy, Fd

Ottmachau-Otmuchow; Fd

Patschkau-Paczkow; Fd

Peiskretscham-Pyskowice; Sy, Fd

Pitschen-Byczyna; Sy, Fd

Pleß-Pszczyna; Sy, Fd

Proskau-Proszkow; Sy (F,B Oppeln-Opole)

Ratibor-Raciborz; Sy, Fd

[ Rosdzin-Schoppinitz  :-Rozdzien-Szopienice(F Myslowitz-Myslowice, S Katowice) ]

Rosenberg-Olesno; Sy, Fd

Rybnik; Sy, Fd

[ Scharley-Szarlej(F Beuthen-Bytom, S Piekary Slaskie) ]

[[ Schurgast-Skorogoszcz; Fd ]]

Sohrau-Zory; Sy, Fd

Groß-Strehlitz :-Strzelce Opolskie; Sy,Fd

Tarnowitz-Tarnowskie Gory; Sy, Fd

Tost-Toszek; Sy, Fd

Ujest-Ujazd; Sy, Fd

[ Wilhelminenhütte=Wilhelminehütte (b. Schoppinitz)  :-Wilhelmina (b. Szopienice)(F Myslowitz-Myslowice, S Katowice) ]

Woischnik-Wozniki(F Lublinitz-Lubliniec)

Zabrze=Hindenburg :-Zabrze; Sy, Fd

[ Zülz-Biala(Prudnicka)(b. Prudnik); Sy, Fd ]

 

-Oberschlesische Israelitischen Gemeinden

Bauerwitz-Baborow(F Katscher-Kietrz)

Bogutschütz-Bogucice(F,S Kattowitz-Katowice)

Brzezinka=Birkental :-Brzezinka; Sy (F,S Myslowitz-Myslowice)

Domb-Dab(F,S Kattowitz-Katowice)

Dubensko-Debiensko(B Rybnik, S Czerwionka-Leszczyny)

Friedland-Korfantow

Hohenlohehütte-Welnowiec(F,S Kattowitz-Katowice)

Kieferstädtel-Sosnicowice; Fd

Lendzin-Ledziny(F Alt Berun-Bierun Stary)

Lipine-Lipiny(F Königshütte-Krolewska Huta, S Swietochlowice)

Orzesche-Orzesze(B Nikolai-Mikolow)

Paruschowitz-Paruszowiec(S Rybnik)

Pilchowitz-Pilchowice(F Gleiwitz-Gliwice)

Rosdzin-Schoppinitz(mit Wilhelminehütte) :-Rozdzien-Szopienice(mit Wilhelmina)

(F Myslowitz-Myslowice, S Katowice)

Scharley-Szarlej(F Beuthen-Bytom, S Piekary Slaskie)

Schwientochlowitz-Swietochlowice(F Königshütte-Krolewska Huta)

Smollna=Smolna :-Smolna(S Rybnik)

Tichau=Tüchau :-Tychy(F Nikolai-Mikolow)

Tworog-Tworog(B Tost-Toszek)

Zaborze-Zaborze(F,S Zabrze)

Zalenze-Zaleze(F,S Kattowitz-Katowice)

Zawodzie-Zawodzie(F,S Kattowitz-Katowice)

Ziegenhals-Glucholazy(F Neiße-Nysa)

   

 

Mittelschlesische Synagogen-Gemeinden  1875-1904

[[ Auras-Uraz; Sy (F Dyhernfurth-Brzeg Dolny) ]]

Bernstadt-Bierutow; Sy, Fd, Fd

[ Bralin(F,B Groß-Wartenberg :-Sycow) ]

Breslau-Wroclaw; Sy, Sy, Fd, Fd, Fd

Brieg-Brzeg; Sy, Fd

Canth=Kanth :-Katy Wroclawskie; Sy (F Neumarkt-Sroda Slaska)

Dyhernfurth-Brzeg Dolny; Sy, Fd (F Wohlau-Wolow)

[ Festenberg-Twardogora; Fd (F Groß-Wartenberg :-Sycow) ]

Frankenstein-Zabkowice Slaskie; Sy, Fd

Freiburg-Swiebodzice; Fd (F Schweidnitz-Swidnica)

Glatz-Klodzko; Sy, Fd

Guhrau-Gora (Slaska); Sy, Fd

Herrnstadt-Wasosz(F Guhrau-Gora(Slaska))

[[ Hundsfeld-Psie Pole; Sy, Fd (F Oels-Olesnica, S Wroclaw) ]]

[[ Köben-Chobienia; Fd (F Steinau(am Oder)-Scinawa ) ]]

Löwen-Lewin Brzeski; Sy, Fd

Medzibor=Neumittelwalde :-Miedzyborz; Fd (F Groß-Wartenberg :-Sycow)

Militsch-Milicz; Sy, Fd

[ Münsterberg-Nimptsch :-Ziebice-Niemcza ]

Münsterberg-Ziebice; Sy, Fd

Namslau-Namyslow; Sy, Fd

Neumarkt-Sroda Slaska; Sy, Fd

Oels=Öls :-Olesnica; Sy, Fd

Ohlau-Olawa; Fd

[ Prausnitz-Prusice; Sy, Fd ]

Reichenbach(in Schlesien)-Dzierzoniow; Sy, Sy, Fd

Reichthal-Rychtal(F Namslau-Namyslow)

Schweidnitz-Swidnica; Sy, Fd

Schwirz-Swierczow(F,B Namslau-Namyslow)

Staedtel=Städtel :-Miejsce; Sy, Fd (F,B Namslau-Namyslow)

Steinau(am Oder)-Scinawa; Sy, Fd

Strehlen-Strzelin; Sy, Fd, Fd

Striegau-Strzegom; Sy, Fd, Fd (F Schweidnitz-Swidnica)

Trachenberg-Zmigrod; Sy, Fd

Trebnitz-Trzebnica; Sy, Fd

Waldenburg-Walbrzych; Sy, Fd, Fd

Polnisch-Wartenberg=Groß-(Deutsch-)Wartenberg :-Sycow; Sy, Fd

Winzig-Winsko; Sy, Fd (F Wohlau-Wolow)

Wohlau-Wolow; Sy

Zobten(am Berge)-Sobotka(F Schweidnitz-Swidnica)

 

-Mittelschlesische Israelitischen Gemeinden

Bralin(F,B Groß-Wartenberg :-Sycow)

Festenberg-Twardogora; Fd (F Groß-Wartenberg :-Sycow)

Friedland-Mieroszow; Fd, Fd

Gottesberg :-Boguszow-Gorce(F Waldenburg-Walbrzych)

Habelschwerdt-Bystrzyca Klodzka(F Glatz-Klodzko)

Landeck-Ladek Zdroj; Fd (F Glatz-Klodzko)

Neurode-Nowa Ruda(F Glatz-Klodzko)

Prausnitz-Prusice; Fd (F Trebnitz-Trzebnica)

Raudten-Rudna(F Wohlau-Wolow)

Reinerz-Duszniki Zdroj(F Glatz-Klodzko)

Salzbrunn-Szczawno Zdroj; Fd (F,B Waldenburg-Walbrzych)

 

Niederschlesische Synagogen-Gemeinden  1875-1904

Bunzlau-Boleslawiec; Sy, Fd

Freistadt=Freystadt :-Kozuchow

Groß-Glogau=Glogau :-Glogow; Sy, Fd

Görlitz; Sy, Fd (Deutschland) - Zgorzelec

Grünberg-Zielona Gora; Sy, Fd, Fd

Haynau-Chojnow; Sy, Fd (F Liegnitz-Legnica)

Hirschberg-Jelenia Gora; Sy, Fd, Fd

Jauer-Jawor; Fd (F Liegnitz-Legnica)

Landeshut-Kamienna Gora; Sy, Sy, Fd

Liegnitz-Legnica; Sy, Sy, Fd, Fd

[ Löwenberg-Bunzlau :-Lwowek Slaski-Boleslawiec ]

Löwenberg-Lwowek Slaski; Sy, Fd (F Liegnitz-Legnica)

[ Lüben-Lubin (Legnicki); Sy, Fd (F Liegnitz-Legnica) ]

Neusalz(am Oder)-Nowa Sol; Fd

Neustädtel-Nowe Miasteczko; Fd

Sagan-Zagan; Sy, Fd

Sprottau-Szprotawa; Sy, Fd

 

-Niederschlesische Israelitischen Gemeinden

Beuthen(am Oder)-Bytom Odrzanski

Bolkenhain-Bolkow; Sy

Friedeberg(am Queis)-Mirsk

Goldberg-Zlotoryja; Fd (F Liegnitz-Legnica)

Kotzenau-Chocianow

Lauban-Luban; Sy (F Görlitz)

Liebau-Lubawka

Naumburg(am Queis)-Nowogrodziec

Polkwitz-Polkowice

Schmiedeberg-Kowary; Sy

Schönberg-Sulikow

 

 

* Erklärung:

 Sy-Synagoge damals,            Sy -erhaltene Synagoge jetzt;

 Fd-Friedhof damals, Fd-erhaltener Friedhof mit Grabsteinen jetzt.

Es ist bezeichnet in Klammern [ ]:   Synagogen-Gemeinden welche abnahmen sein Status in dieser Zeit.

Es ist bezeichnet in doppelten Klammern [[ ]]:  19. jahrhundertige  Synagogen-Gemeinden welchen abnahmen sein Status früher.

Es ist bezeichnet in Klammern ( ):

 F:-Filial-Gemeinde der Synagogen-Gemeinde damals, hier es gibt nur diese nachgesehnen, auch nach Kentnisse des Autors der Liste R.B.

 S- Stadt welcher Teil ist angegebene Ortschaft jetzt

 B-damalige Kreisstadt oder Stadt  in diesem Kreise, angegebenen Dorfes.

 Kursivschrift bezeichnet Dorf.

Liste hat Übersichtcharakter, es hat verschaffen anzugeben Stand von dieser Endzeit.

 

Liste umfasst Gebiet der Provinz Schlesien:

/ Regierungsbezirk Oppeln

/ Regierungsbezirk Breslau

/ Regierungsbezirk Liegnitz.

In dieser Zeit wirkten und streng miteinenderwirkten brüderliche: Synagogen-Gemeinde-Verband des Regierungsbezirks Oppeln(gegr.1888) und Verband der Synagogen-Gemeinden der Regierungsbezirke Breslau und Liegnitz(gegr.1897). Erster entstand als zweiter in Preußen, nach Ostpreußischem Verbande, und vom 1908 umfasste alle Oberschlesischen Synagogen-Gemeinden, das auszeichnete diesen im Kaiserreiche.

In Oberschlesien, es auszeichnete davon, streng mitwirkten mit übererwähntem und miteinender:

Verband der Rabbiner Oberschlesiens(gegr.1892)

Vereinigung jüdischer Lehrer Oberschlesiens(gegr.1900)

Oberschlesischer Kultusbeamtenverband(gegr. nach 1913).

 

Juden-Gemeinden :-Synagogen-Gemeinden sind stetig in dieser ganzen Zeit in Oberschlesien gewesen, doch Bunten-Lebens ergibt: im 1908 war Synagogen-Gemeinde Falkenberg ausgelöst, doch es gab ihre frühere Filial-Gemeinde in Friedland weiter, dann entstand  auch Gemeinde in Koschentin, statt und neben verschwundener alter Dorf-Gemeinde Czieschowa ,welche doch Formalexistierte bis ca.1913; Synagogen-Gemeinde Kieferstädtel verschwand ca.1883, doch wiederentstand ca.1900 als kleinere Gemeinschaft-Israelitische Gemeinde, es gibt Türklinke von dortiger Synagoge(im Bestande Museums  in Gleiwitz); gleiche Gemeinschaft in Birkental b.Myslowitz erbaute eigene Synagoge im zweiten Teile 19. Jh., welche ist erhalten glücklisch (jetzt Frisiersalon). Friedhöfe: in Kraskau - wurde nach von der Nachbar-Synagogen-Gemeinde Kreuzburg benutzt und gepflegt; in Schurgast - wurde wahrlich weiter noch vom letzten dortigen Juden mindestens in 1871-1885 gepflegt.

Jetzt gibt es keine Synagoge mehr in ganz traditionisch Oberschlesien, wohin Beten abhalten, es gibt nur Betstuben an einigen kleinen Judengemeinden in größten Städten, es ist gleich in ganz Schlesien.

Mittelalterliche Synagogen, jetzt Kirchen, sind erhalten in Münsterberg, Oels, Jauer, Striegau.

Synagogen sind verehrt von Denkmälern in: Oppeln, Kattowitz, Hindenburg; Breslau, Glogau, Glatz.

Die kleine Synagogen-Gemeinde in Neustadt war mit lobeswertem Eifer bemüht das Heiligtum ältester frommen Oberschlesischen Jüdischen Nachbar-Gemeinde, dann verschwundenen, zu erhalten. Damals weiter wurden Gottesdienste noch in Machum Zaddik abgehalten. 

 

 

Quellen:

1. Handbuch für die Provinz Schlesien. 52.Auflage - 57.Ausgabe, Verlag von Wilhelm Gottlieb Korn, Breslau 1876-1904.

2.-Oberschlesisches Adreß-Handbuch . T. 2, Verwaltungs-Handbuch für den Regierungs-Bezirk Oppeln : Auf Grund amtlichen Materials zusammengestellt von E. Beyer, Regierungs-Präsidial-Sekretär, Oppeln. Druck und Verlag von G.Siwinna, Kattowitz 1903(1.Ausgabe).

 -Verwaltungs-Handbuch von Oberschlesien  mit einem Anhang betr. die Deutsche Zivilverwaltung im Königreich Polen. Auf Grund amtlichen Materials zusammengestellt von A.Burkert, Regierungs-Präsidial-Sekretär, Oppeln. Phönix-Verlag Karl Siwinna, Kattowitz 1917(2.Ausgabe).

3. Jubiläumsbericht anläßlich des fünfundzwanzigjährigen Bestehens des Synagogen - Gemeinden - Verbandes des Regierungsbezirks Oppeln 1888 bis 1913. Ratibor 1913.

4. Die Jüdischen Gemeinden Mittelschlesiens. Entstehung und Geschichte von Bernhard Brilling. Studia Delitzschiana, Band 14. Verlag  W.Kohlhammer, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1972.

5. Survey of Historic Jewish Monuments in Poland by Samuel Gruber and Phyllis Myers. A Report to the United States Commission for the Preservation of America's Heritage Abroad. Jewish Heritage Council, World Monuments Fund. Completly Updated and Revised. NY, November 1995.

6. Zachowane Synagogi i Domy Modlitwy w Polsce. Katalog. Eleonora Bergman, Jan Jagielski. Zydowski Instytut Historyczny, Warszawa 1996.

Bearbeitet von: Robert Brzostowski, Katowice / Kattowitz, 2003 / 5764.

 

 

 

 

 

Ich übergabe doch mit Freuden diese Wörter. Juden-Friedhof ist bei uns in Kattowitz,  Gartenstraße, heute ulica Kozielska. Dieser Ort, trotzdem etwas Trauer-Bestimmung, ist Quelle der Kraft für mich jetzt auch und Wegweiser zu leben, da ich soll treu sein diesen guten, dort ruhenden Personen, guten, oft verdiensten Kattowitzern. Synagogen-Denkmal ist auch bei uns, nach schöner Synagoge abgebrannten mit Gläubigen am September 1939. Allererst jetzt ist kleine Juden-Gemeinde, leider Kattowitzer Judentum zählt heute nur etwa einhundert, oft alte Personen, vorm 1939 etwa zwölftausend. Doch Kattowitzer Juden sind Mitschöpfer von unserem, vormals blühenden Kattowitz. Langjähriger Kattowitzer Rabbiner Dr.Jacob Cohn, überall angesehen, war auch Begründer und langjähriger Vorsitzender sehr wichtigen Oberschlesischen Rabbiner-Verbandes.

Es fehlt ganz Juden-Gemeinde im Nachbarort Königshütte, da gibt es jetzt endlich vom ab 3 Cheshvan 5767 ein Juden-Denkmal zu verehren die Königshütter Juden und auch zerstörten Juden-Friedhof-jetzt bennant als "Grünanlage"(seit 1973, davor, nach Krieg, wurden viele Grabsteine vom Stadtamt Chorzow amtlich direkt aus dem Platze, man hat der als "Steinlager" bennant, verkauft). - Königshütter Synagoge(verbrannte und systematisch abgerissene 1939/40, danach wurde dieser Platz als parkplatz bei ss und kreisleitung der nsdap benutzt)-jetzt an diesem Platze ist leider "McDonald" und "Geschäft". Dortige ganze Juden-Gemeinde zählte viertausendsiebenhundertundfünf  Israeliten im 1939.

 

  

Wer war Oberschlesischer Jude doch ?

>Ein guter Familienvater, ein bedeutender Kaufmann, ein angesehener Staatsbürger, ein überauswohltätiger Mensch, mit einem Wort - ein oberschlesischer Jude, als Besitzer vom vornehmenen Hotel zum Eisernen Kanzler, Verordnete von Bismarckhütte, auch Vorsteher der Synagogen-Gemeinde zu Königshütte, Louis Goldstein.

Wohltum ohne Aufsehen, Wirken in der Stille, Milde, bei aller Beharrlichkeit -Verkörperung der besten Traditionen des oberschlesischen Judentums, als langjährige am Vorstande und Vorsitzenderin jüdischen Frauenvereins hierselbst, Flora Freund<.

 

Wie war Oberschlesien urvormals ?

>Auch privat unterhielt man glänzende Beziehungen zur gesamten Bürgerschaft, insbesondere zur Geistlichkeit beider Bekenntnisse(evangelischer und katholischer).

(zum Beispiele Pfarrer Tylla, Pastor Schmidt und sehr angesehen, nicht nur vor Orte, Rabbiner Dr.Goldschmidt waren zusammen in wichtiger Schul-Deputation in der Kaiserreichperiode)

Es gab eine Zeit, wo eine Sphäre intensiver Geistigkeit in der jüdischen Jugend herrschte, von der man heute keinen Begriff mehr machen kann. Es war jene längstvergangene Zeit, in der es nicht genügte, reich zu sein: man mußte auch nach Herkunft und Personlichkeit etwas vorstellen. Aus unserer Stadt stammen und stammten, immer aufrechte Juden geblieben sind, während sie sonst auch ihr Weg führen mochte. Auffalend ist die große Zahl der Akademiker, die aus Königshütte herkamen. Heute wirken die einstigen Knaben als Rabbiner, Anwälte, Ärzte für die Ehre der jüdischen Gemeinschaft. Wir sind stolz auf unser altes jüdisches Königshütte.

Stadtrat Huldschinsky und Justitzrat Berger, beide Königshütter, waren Begründer, bennant auch als Väter, vom Oberschlesischen Synagogen-Gemeinden-Verbande. Nachher zu diesem gehörten alle Oberschlesischen Synagogen-Gemeinden, es auszeichnete davon<.

 

 

Obengennante  Mitteilungen von Königshütte auch  nach Unterlagen:

- Jüdische Wochenpost mit Wirtschaftsblatt,Jg.1-3(1934-36), Bielsko[Bielitz]

- Jubiläumsbericht anläßlich des fünfundzwanzigjährigen Bestehens des Synagogen - Gemeinden - Verbandes des Regierungsbezirks Oppeln 1888 bis 1913. Ratibor 1913

 in der Beschreibung: Vergessene Bürger von der Stadt Königshütte - Chorzów von Dariusz Dawid Walerjanski & Robert Brzostowski, Katowice / Kattowitz, 2003 / 5763.

                                                                                                                                                           

Erhaltene vormaligen:

jüdische Grundschule  und jüdisches Gemeindehaus in Königshütte

 

 

Es sich half miteinander erste Tempel: evangelischen(1858), jüdischen(1862), und katholischen(1870) in entstehender(1865)    

Kulturstadt Kattowitz zu erbauen.

 

KATOWITS: SEFER ZIKARON

 

 

Überlebender Dr.Walter Grünfeld, dann in Schweiz, war Enkel vom Erbauer erster Kattowitzer Synagoge, und Sohn vom Erbauer grosser schöner letzter Synagoge hierselbst, dieser letzte wurde als Ehrenmitglied von Kehilla und Chewra Kadischa, und auch Ehrenvorsitzender von Kattowitzer Kehilla verehrt.

Letzter ist kurz nach Verbrennung grosser Kattowitzer Synagoge mit Gläubigen am September 1939 verstorben.

In der großen Tongrube der Ziegelei der  Erbauer-Dynastie von Kattowitz war ein grosser Teich dann entstanden. Jetzt dieser Teich wird als Grinfeld von Katowicoki-Kattowitzern weiter bennant

Ein wichtiges Buch von Dr.Walter Grünfeld ist http://pge.rastko.net/etext/7049

 

 

 

Or Chaim-Stiftung (des Lebens-Lichtes) zur Pflege der Juden-Glaubens-Denkmäler der Umgebung von Katowice / Kattowitz und daselbst ist gegründet auch von unserer Ober-Geistlichkeit: Jüdische, Evangelische und Katholische  in Katowice / Kattowitz am 1.06.2005 / 23. Iyar 5765.

 

 

Links in English

 

The Jewish Congregation in Wroclaw http://wroclaw.jewish.org.pl

http://www.simcha.art.pl/english/index_E.htm is a website devoted to the Jewish culture of Wroclaw now.

http://www.ashkenazhouse.org/rreslesia.htm the Descendants of the Orthodox German Jewish Communities: Breslau, Kattowitz, Gleiwitz, etc.

 

This site is dedicated to the devastated Jewish cemetery in Klodzko (also known as Glatz before WWII)  http://cemetery.ng.pl/

 

 

The Jewish Cemetery in Otmuchow(Ottmachau) in 2003 http://otmuchowo.zaplecze.eu.org/    the Similar Projects of Restoration of the Jewish Cemeteries too by the young European, also with Israelis & US-Americans in: Biala, Brzeg, Dobrodzien, Gliwice, Klodzko, Wielowies, Zabrze, Ziębice        (only in German about the Jews of Görlitz by the young Görlitzers too  http://www.judentum-lausitz.de with them Book(2005) about the Jewish Cemetery in Görlitz with Words the Chairmans of the Central Jewish-German Committee  http://www.dicvgoerlitz.caritas.de/18880.html )

 

This Website was created to commemorate the Jews of Zabrze http://www.cmentarz-zydowski.pl/

 

This site is devoted to the memory of the Jews of Gliwice by the Forum For Dialogue Among Nations Foundation http://www.jewishmemory.gliwice.pl/

 

Two Families: Cassirer(Upper Silesia-Breslau-Berlin) & Cohen - Histories, Relatives and Descendants by Professor Jim Falk(Melbourne) http://genealogy.metastudies.net

 

Not only tolerance, but a real friendship ! http://www.friedensdienst.de and http://www.asf-ev.de/cms/index.php?ueberuns

 

Only in German, Anti-nazi Magazine


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!